Zwielichtige Rüstungsgeschäfte

Ex-Manager von Panzerbauer in Untersuchungshaft

+
Ein ehemaliger Manager des Panzerherstellers sitzt wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung bei einem Rüstungsgeschäft mit Griechenland in Untersuchungshaft.

München - Rüstungsgeschäfte zwischen dem deutschen Panzerbauer Krauss-Maffei Wegmann mit Griechenland beschäftigen seit langem Ermittler in Athen und München. Für einen Ex-Manager des Unternehmens hat das jetzt drastische Folgen.

Ein ehemaliger Manager des Panzerherstellers Krauss-Maffei Wegmann sitzt wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung bei einem Rüstungsgeschäft mit Griechenland in Untersuchungshaft.

Die Münchner Staatsanwaltschaft geht dem Verdacht nach, dass der Mann beim Verkauf von Panzerhaubitzen in die eigene Tasche gewirtschaftet hat. Er befinde sich seit Mitte Januar in Untersuchungshaft, erklärte ein Behördensprecher am Dienstag in München. Damit bestätigte er entsprechende Informationen von "Süddeutscher Zeitung" und "Spiegel".

Zur Höhe der möglicherweise hinterzogenen Steuern und dem Grund für die Verhaftung äußerte er sich mit Verweis auf das Steuergeheimnis zunächst nicht. Grundsätzlich darf Untersuchungshaft nach der Strafprozessordnung wegen Flucht- oder Verdunkelungsgefahr angeordnet werden. Die Ermittlungen müssen dann besonders zügig erfolgen.

Krauss-Maffei Wegmann (KMW) mit Sitz in München fertigt einige der bekanntesten deutschen Rüstungsgüter, darunter den Kampfpanzer Leopard oder die Panzerhaubitze 2000. Im Jahr 2001 hatte das Unternehmen die Lieferung von 24 Panzerhaubitzen an Griechenland für rund 200 Millionen Euro vereinbart. Die Athener Justiz geht seit Jahren dem Verdacht nach, dass staatliche Rüstungseinkäufer und Militärs in Griechenland dabei Schmiergeld angenommen haben.

Neben den Panzerhaubitzen geht es dabei auch um den Kauf von Leopard-2-Panzern, die KMW im Jahr 2003 für 1,7 Milliarden Euro an Griechenland verkauft hatte. Im Zusammenhang mit diesem Geschäft waren im vergangenen Jahr auf Bitte der Athener Staatsanwaltschaft auch Geschäftsräume der Münchner KMW-Zentrale durchsucht worden. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft dauern aber noch an. Ob und wann Anklage erhoben wird, ist noch unklar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.