Ex-Minister Faltlhauser: Provision für Ecclestone war unbekannt

+
Der ehemalige bayerische Finanzminister Kurt Faltlhauser (CSU) betritt am Mittwoch  im Landgericht München I den Gerichtssaal.

München - Dem Verwaltungsrat der Bayerischen Landesbank war die Zahlung einer Millionenprovision an den Formel-1-Chef Bernie Ecclestone beim Verkauf der Rennserie nicht bekannt.

“Wir wurden von einer Vermittlungsprovision weder mündlich noch schriftlich informiert“, sagte der ehemalige bayerische Finanzminister Kurt Faltlhauser am Mittwoch im Schmiergeldprozess gegen den ehemaligen Bankvorstand Gerhard Gribkowsky. Der Verwaltungsrat habe lediglich die Nettoverkaufssumme erfahren. Faltlhauser war in seiner Funktion als Minister einer der Chefkontrolleure der BayernLB.

Ecclestone hatte eine Provision von 40 Millionen Dollar für sein Wohlwollen beim Verkauf der BayernLB-Anteile an der Formel 1 an die Beteiligungsgesellschaft CVC verlangt und auch erhalten. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft kassierte Gribkowsky wiederum 44 Millionen Dollar Bestechungsgeld vom Chef der Rennserie. Er habe der Bank einen massiven finanziellen Schaden zugefügt. Seit Montag vergangener Woche muss sich der 53-Jährige deshalb wegen Untreue und Bestechlichkeit vor Gericht verantworten. Gribkowsky schwieg bislang zu den Vorwürfen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.