Er berät die Lufthansa

Ex-Minister Guttenberg hat einen neuen Job

+
Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) im April bei einem Journalistengespräch.

Frankfurt - Die Lufthansa lässt sich in wichtigen Zukunftsfragen von Karl-Theodor zu Guttenberg beraten. Geld bekommt der Ex-Verteidigungsminister dafür angeblich nicht.

Karl-Theodor zu Guttenberg (43) ist Mitglied in einem neunköpfigen Beirat für den „Innovation Hub“, den die Fluggesellschaft im vergangenen Jahr in Berlin gegründet hat. Einen entsprechenden Bericht des Fachmagazins „fvw“ bestätigte die Lufthansa am Donnerstag in Frankfurt.

Neben Guttenberg sind weitere Prominente wie der Autor und Blogger Jeff Jarvis oder der Medienanwalt Ralf Höcker in dem Beirat vertreten. Die Tätigkeit werde nicht vergütet, sagte eine Sprecherin auf Nachfrage. Zu den halbjährlichen Treffen zahle Lufthansa lediglich Flug und Unterkunft.

Guttenberg war 2011 wegen Plagiaten in seiner Doktorarbeit von allen politischen Ämtern zurückgetreten und danach mit seiner Familie in die USA gezogen. In New York hat er die Beratungsgesellschaft Spitzberg Partners gegründet, der er auch vorsteht. Seinen ersten öffentlichen Auftritt nach der Plagiatsaffäre hatte Guttenberg im Juli bei der Münchner Sicherheitskonferenz. Damals dementierte er jeglichen politischen Ehrgeizund konterte damit hartnäckige Gerüchte nach einem Polit-Comeback.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.