Untreueprozess

Ex-Siemens-Vorstand freigesprochen

+
Freigesprochen:  Ex-Siemens-Vorstand Uriel Sharef.

München  - Es ist der letzte große Prozess um die Schmiergeldaffäre bei Siemens. Das Landgericht München spricht Ex-Vorstand Uriel Sharef frei. Die Staatsanwaltschaft will in Revision gehen.

Der frühere Siemens-Vorstand Uriel Sharef ist im wohl letzten großen Prozess um den milliardenschweren Schmiergeldskandal bei Siemens freigesprochen worden. Das Landgericht München folgte am Freitag damit dem Antrag der Verteidigung, die ihren Mandanten von Beginn an für völlig unschuldigt gehalten hatte.

„Im Verlauf der Hauptverhandlung sind die rechtsstaatlichen Defizite des Ermittlungsverfahrens mit aller wünschenswerten Deutlichkeit zu Tage getreten“, erklärte Sharefs Anwalt Heiko Lesch nach dem Urteil. „Die von vornherein auf Flugsand gebaute Anklage ist wie ein Kartenhaus in sich zusammengefallen.“

Auch das Gericht äußerte erhebliche Kritik an der Staatsanwaltschaft, die unter anderem Akten nicht vollständig geliefert habe, sondern etwa zunächst nur belastende Teile. Die Ankläger wiesen das zurück und kündigten an, gegen das Urteil in Revision zu gehen. Eine weitere Runde in dem Verfahren ist also zumindest möglich.

Sharef soll Bestechungssystem gedeckt haben

Die Anklage hatte eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten wegen Untreue in drei Fällen gefordert. Die Staatsanwaltschaft war überzeugt, dass Sharef bei einem Geschäft mit fälschungssicheren Ausweisen in Argentinien ein Bestechungssystem gedeckt habe.

Sharef war im Siemens-Zentralvorstand für die Region verantwortlich. Rund 9,5 Millionen Dollar sind laut Anklage an Scheinfirmen geflossen. Danach soll die schwarze Kasse aus dem Siemens-Vermögen weiter mit Millionen befüllt worden sein.

Der Ende 2006 aufgeflogene konzernweite Schmiergeldskandal hatte Siemens erschüttert und kostete viele Manager den Job. Über Jahre sollen 1,3 Milliarden Euro in dunkle Kanäle geflossen sein, um Aufträge zu ergattern. Die größte Korruptionsaffäre der deutschen Wirtschaftsgeschichte hat Siemens 2,5 Milliarden Euro gekostet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.