Ex-VW-Designer Schreyer wird Kia-Chef

+
Peter Schreyer

Seoul - Der aufstrebende südkoreanische Autohersteller Kia Motors hat seinen deutschen Chefdesigner Peter Schreyer als ersten Ausländer zu einem von drei Firmenpräsidenten befördert.

Dies berichtete die Zeitung „The Korea Times“ am Freitag. Schreyer, der seit 2006 beim kleineren Schwesterunternehmen von Hyundai Motor ist, war früher leitender Designer bei VW wie auch davor bei Audi. Unter anderem war er für die Gestaltung des ersten Audi TT und des Golf IV verantwortlich.

Die Beförderung Schreyers wird als Teil der Anstrengungen Kias gesehen, sein internationales Markenprofil weiter zu schärfen und seinen Ruf als Hersteller billiger Autos hinter sich zu lassen.

Schreyer, der von VW gekommen war, hatte bei Kia die Leitung sämtlicher Design-Zentren übernommen, darunter in Frankfurt am Main, Los Angeles, Tokio und im südkoreanischen Namyang. Schreyer bleibt auch nach der Beförderung Chefdesigner. Er war bisher Vizepräsident. Geführt wird Hyundai-Kia, der weltweit fünftgrößte Autokonzern, von Chung Mong Koo. Der Absatz von Hyundai-Kia ist zuletzt stetig gewachsen, vor allem auch in Europa.

VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch hatte erst vor kurzem in einem Interview auf eine Frage zu seiner Personalpolitik gesagt, der nicht von ihm verantwortete Weggang von Designer Schreyer zu Kia sei ein Fehler gewesen: „Ihn hätten wir nicht gehen lassen sollen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.