Experte: Wirtschaftswachstum trotz Klimaschutz

+
Nicholas Stern sagt, es könne trotz Klimaschutz Wirtschaftswachstum geben.

Köln - Der britische Wirtschafts- und Klimaexperte Nicholas Stern hält ein Wirtschaftswachstum trotz Klimaschutz-Anstrengungen für möglich - auch ohne größere “Entbehrungen“ für die Menschen.

Die Wirtschaft müsse aber nachhaltig wachsen, die Verbindung zwischen Wachstum und dem Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) entkoppelt werden, sagte der ehemalige Chefökonom der Weltbank dem “Kölner Stadt- Anzeiger“ (Freitag). Den UN-Klimagipfel im Dezember in Kopenhagen, der ein Nachfolge-Abkommen zum 2012 auslaufenden Kyoto-Protokoll zustande bringen soll, nannte Stern “das wichtigste Zusammenkommen seit dem Zweiten Weltkrieg.“

Lesen Sie auch:

"Der Konjunktureinbruch in Deutschland ist zu Ende"

Alle Staaten müssten an einem Strang ziehen. Wenn es in Kopenhagen eine konstruktive Einigung gebe, sei er optimistisch, dass sich die Gefahren des Klimawandels eindämmen ließen, sagte der Experte der Zeitung. Dafür forderte er eine ähnlich straffe, “kraftvolle“ Führung wie 2007 in Heiligendamm unter der deutschen EU-Ratspräsidentschaft. Man könne Wachstum, hohe Lebensqualität und Klimaschutz auch gleichzeitig schaffen.

Stern hatte sich weltweit einen Namen gemacht mit einem Bericht über die ökonomischen Kosten des Klimawandels, den er 2006 als Berater des britischen Premierministers Tony Blair verfasste. In seinem neuen Buch “Der Global Deal“ (Verlag C.H. Beck) fordert er eine drastische Reduzierung der CO2-Emissionen auf die Hälfte des Niveaus von 1990, mehr Investitionen für Erneuerbare Energien und einen globalen Emissionshandel. Die Umstellung werde höchstens zwei Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts kosten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.