Anstieg hat saisonale Gründe

Fast 2,9 Millionen Arbeitslose im Juli

+
Besucher gehen in die Agentur für Arbeit in Hamburg.

Nürnberg - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juli um 39 000 auf 2 871 000 gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr wurden hingegen weniger Arbeitslose registriert.

Das sind 43 000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote stieg gegenüber dem Vormonat um 0,1 Punkte auf 6,6 Prozent.

Sommerpause lässt Arbeitslosenzahl steigen

Die Sommerpause mit Werksferien in zahlreichen Unternehmen hat nach Experteneinschätzung die Zahl der Arbeitslosen im Juli wieder leicht steigen lassen.

Zuversicht in vielen Chef-Etagen wirkt sich auf Stellenmarkt auf

Auch nach Abzug von Saisoneffekten ging die Erwerbslosigkeit den Fachleuten zufolge im Juli zurück - und zwar ebenfalls um 10.000 im Vergleich zum Juni. Dies zeige, dass der Arbeitsmarkt von der Konjunktur wieder stärker getragen werde. Noch in den beiden Vormonaten war die saisonbereinigte Arbeitslosenzahl gestiegen. Die offiziellen Arbeitslosenzahlen will die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Vormittag bekanntgeben.

Die anhaltende Zuversicht in vielen Chef-Etagen spiegelt auch die Entwicklung bei den offenen Stellen wieder. Trotz des schwierigeren wirtschaftlichen Umfeldes suchten Unternehmen weiterhin Arbeitskräfte, berichtete die Bundesagentur am Mittwoch. Die Wachstumskurve bei der Kräftenachfrage hat sich inzwischen aber abgeflacht, geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Stellenindex BA-X der Bundesagentur für Arbeit (BA) deutlich.

Trotz "leichter Aufwärtsdynamik" unklar, inwieweit der Arbeitskräftebedarf steigen wird

Der BA-X-Wert kletterte im Juli auf 166 Punkte. Der Seismograph für die Entwicklung auf dem Stellenmarkt lag damit einen Punkt über dem Juni-Niveau. Trotz der „leichten Aufwärtsdynamik“ sei unklar, inwieweit der Arbeitskräftebedarf in den kommenden Monaten steigen werde, betonte die Bundesagentur.

Trotz der leichten Schwankungen der Arbeitslosenzahl in den vergangenen Monaten sehen die Volkswirte der großen deutschen Geldhäuser darin keineswegs ein Alarmsignal. Die Verschnaufpause im Mai und Juni sei kaum mehr als eine Korrektur der überraschend guten Entwicklung in den Winter- und Vorfrühlingsmonaten gewesen. Wegen des milden Winterwetters in diesem Jahr sei die Winterarbeitslosigkeit nur sehr schwach ausgeprägt gewesen, der Frühjahrsaufschwung auf dem Arbeitsmarkt habe wiederum früher als sonst eingesetzt, erläuterte etwa Commerzbank-Volkswirt Eckart Tuchtfeld.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.