Experten warnen:

Firmen unterschätzen Cyperspionage-Gefahr

Berlin - Die Gefahr der Industriespionage  über das Internet  wird aus Expertensicht von kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland noch immer unterschätzt.

Das Bewusstsein für Bedrohungen sei zwar im Zusammenhang mit den Enthüllungen um den US-Geheimdienst NSA gewachsen, sagte der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, am Dienstagabend in Berlin. Oft werde aber noch nicht gesehen, dass Ausgaben in die IT-Sicherheit gut investiertes Geld seien.

Opfer von Industriespionage sollten dies nicht für sich behalten, sondern sich an die Sicherheitsbehörden wenden.

Der IT-Sicherheitsbeauftragte von Siemens, Udo Wirtz, sagte in derselben Podiumsdiskussion, absolute Sicherheit gegen Hackerangriffe sei nicht erreichbar. Vielmehr müssten die „Kronjuwelen“ eines Unternehmens identifiziert und besonders geschützt werden. „Die Cyberkriminalität steht erst am Anfang. Da wird noch einiges auf uns zukommen“, fügte Wirtz hinzu. Siemens werde seine Ausgaben für IT-Sicherheit in den kommenden zwei Jahren auf rund 80 Millionen Euro verdoppeln.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.