Waffenhändler

Sig Sauer: Exportverbot nach dubiosen Lieferungen

Berlin - Waren Sig Sauers Waffenlieferungen nach Kolumbien illegal? Konsequenzen haben sie schon jetzt: Das Bundesamt für Wirtschaft hat einen Ausfuhrstopp gegen die Firma verhängt.

Die möglicherweise illegalen Waffenlieferungen der deutschen Firma Sig Sauer nach Kolumbien haben laut Medienberichten erste Konsequenzen. Nach Informationen von NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ stoppte das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Anfang Juli die Bearbeitung sämtlicher Ausfuhranträge des Unternehmens aus dem schleswig-holsteinischen Eckernförde. Das Amt leitete demnach ein Prüfverfahren zur Zuverlässigkeit des Exporteurs ein.

Kolumbien hat von 2006 an über das US-Verteidigungsministerium knapp 65 000 Pistolen vom Typ SP 2022 für 28,6 Millionen Dollar (rund 21 Millionen Euro) gekauft, die für den US-Markt bestimmt waren. Nach Recherchen der drei Medien lag dafür keine Genehmigung des Bundesamts vor. Die Staatsanwaltschaft Kiel hatte Anfang Juli Ermittlungen gegen Sig Sauer eingeleitet. Die Firma erklärte damals, sie sehe kein Fehlverhalten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.