Finanzen

EZB-Gewinn steigt 2013 deutlich

+
Geringere Rückstellungen und Zinseinnahmen aus dem 2012 ausgelaufenen Anleiheprogramm zur Stützung kriselnder Eurostaaten haben der EZB zu einem Milliardengewinn verholfen.

Frankfurt - Geringere Rückstellungen und Zinseinnahmen aus dem 2012 ausgelaufenen Anleiheprogramm zur Stützung kriselnder Eurostaaten haben der EZB zu einem Milliardengewinn verholfen.

Der Gewinn der Europäischen Zentralbank (EZB) ist wegen Zinseinnahmen und deutlich geringer ausgefallenen Rückstellungen im vergangenen Jahr merklich gestiegen. Er sei von 995 Millionen im Jahr 2012 auf 1,44 Milliarden Euro im abgelaufenen Jahr nach oben geklettert, teilte die EZB am Donnerstag in Frankfurt mit. Die Risikovorsorge lag bei 403 Millionen Euro, nach 1,166 Milliarden Euro im Vorjahr.

Der Überschuss rührt vor allem auch von Zinseinnahmen aus dem Anleiheprogramm SMP, dass im September 2012 ausgelaufen ist. Das Programm wurde zur Stützung kriselnder Eurostaaten aufgelegt. Die Einnahmen gingen auf 962 Millionen Euro zurück (2012: 1,108 Mrd Euro). Grund für den sinkenden Gewinn ist, dass immer mehr Anleihen ausgelaufen sind. Allein griechische Papiere warfen Erträge in Höhe von 437 Millionen Euro ab. Unter dem aktuellen Anleihekaufprogramm OMT hat die EZB noch keine Papiere gekauft. Sollte das so bleiben, dürften die Erträge aus dem Programm weiter sinken, da die EZB die Anleihen auslaufen lässt.

Fast der gesamte Überschuss (1,430 Milliarden Euro) wird an die nationalen Zentralbanken überwiesen. Auf die Bundesbank dürften davon entsprechend ihres Kapitalanteils an der EZB etwa 27 Prozent entfallen. Auswirkungen auf den Bundesbankgewinn lassen sich noch nicht abschätzen. Die Bundesbank legt bei der Risikorückstellungen andere Kriterien an als die EZB. Der Bundesbankgewinn wird an das Bundesfinanzministerium abgeführt. Die Gewinne aus den griechischen Anleihen sollen vom Finanzministerium an den griechischen Staat abgeführt werden.

EZB-Präsident Mario Draghi hat im vergangenen Jahr 378 240 Euro verdient. Er bekommt damit mehr als doppelt soviel wie sein Pendant bei der US-Notenbank Fed, Janet Yellen. Yellen soll in diesem Jahr 201 700 US-Dollar (knapp 147 000 Euro) erhalten. Das Gehalt von Draghis Stellvertreter Vitor Constancio lag den EZB-Zahlen zufolge 2013 bei 324 216 Euro.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.