EZB-Aufsicht für alle Kreditinstitute? 

Berlin - Die privaten Banken in Deutschland haben sich für eine Kontrolle aller Kreditinstitute der Euro-Zone durch die Europäische Zentralbank (EZB) ausgesprochen.

Die EZB-Aufsicht sollte unabhängig von der Größe der Institute erfolgen, erklärte der Präsident des Bankenverbandes, Andreas Schmitz, am Freitag in Berlin. „Ansonsten würden wir in der Europäischen Bankenaufsicht ein Zwei-Klassen-Recht einführen.“ Der Bankenverband spricht sich damit für die Einbeziehung von Genossenschaftsbanken sowie Sparkassen aus.

Nach den Worten von Schmitz müssen für gleiches Geschäft, für gleiche Risiken und für alle Marktteilnehmer die gleichen Aufsichtsregeln gelten und auch einheitlich angewandt werden: „Die Krise der spanischen Sparkassen hat erneut gezeigt, dass nicht vorhergesagt werden kann, welches Institut beziehungsweise welche Gruppe von Instituten eine Gefahr für die Finanzmarktstabilität begründen können.“

Eine Differenzierung zwischen vermeintlich systemrelevanten Instituten und nicht systemrelevanten Instituten dürfe es nicht geben, warnte Schmitz. Davon unbenommen sei es natürlich, dass den Belangen kleinerer Banken entsprechend Rechnung getragen werden müsse. Auch könne die EZB die nationalen Aufsichtsbehörden in ihre Aufsichtstätigkeit mit einbeziehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.