EZB-Geldschwemme sorgt für neue Rekorde bei Bundesanleihen

+
EZB-Präsident Mario Draghi hatte die Märkte seit Monaten auf die Maßnahme vorbereitet. Foto: Arne Dedert/Archiv

Frankfurt/Main (dpa) - Bundesanleihen haben mit der neuen Geldflut durch die Europäische Zentralbank (EZB) Rekordwerte erreicht. Im Gegenzug sanken die Renditen für deutsche Staatspapiere weiter.

Bei richtungsweisenden Anleihen mit zehnjähriger Laufzeit erreichte der Zinssatz zeitweise ein Rekordtief von 0,28 Prozent. Am Montag hatte die EZB mit ihrem billionenschweren Kaufprogramm für Staatsanleihen begonnen, um durch die Geldflut die Wirtschaft anzukurbeln und die nach ihrer Ansicht gefährlich niedrige Inflation nach oben zu treiben.

Bei den Anleihen mit kürzeren Laufzeiten sank die Rendite noch weiter in den negativen Bereich, so dass Anleger hier quasi eine immer höhere Gebühr akzeptieren müssen, wenn sie ihr Geld kurzfristig in sichere Bundesanleihen anlegen wollen.

Bei Bundesanleihen mit einer Laufzeit von zwei Jahren ging die Rendite zuletzt auf minus 0,23 Prozent zurück. Damit liegt der Zinssatz sogar unter dem derzeit gültigen Einlagenzinssatz der EZB von minus 0,20 Prozent. Laut den Regeln für das aktuelle Kaufprogramm für Staatsanleihen kann die Notenbank damit deutsche Papiere mit diesen kürzeren Laufzeiten derzeit am Markt nicht kaufen.

Auch bei Bundesanleihen mit der Laufzeit von fünf Jahren ging die Rendite weiter zurück, sie lag zuletzt bei minus 0,10 Prozent. bei Papieren mit einer Laufzeit von 30 Jahren lag sie bei 0,85 Prozent.

Wegen des massiven Kaufprogramms der EZB konnten mit Ausnahme der Papiere aus Griechenland, die wegen ihres zu großen Risikos von der EZB nicht am Markt gekauft werden dürfen, am Dienstag alle Staatsanleihen aus den Ländern der Eurozone im Kurs zulegen, womit deren Renditen weiter sanken.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.