Schwere Zeiten für Geldfälscher

EZB stellt überarbeiteten 50-Euro-Schein vor

+
Ältere Banknoten: Der 50er ist die am häufigsten genutzte Stückelung der Euro-Banknoten.

Frankfurt/Main - Europas Währungshüter haben den 50-Euro-Schein überarbeitet und stellen ihn heute in Frankfurt der Öffentlichkeit vor. Neue Sicherheitsmerkmale sollen Geldfälschern das Handwerk erschweren.

Damit vervollständigt sich allmählich die zweite Serie der Euro-Banknoten seit Einführung des gemeinsamen Bargelds 2002. Runderneuert wurden bereits der Fünfer, der Zehner und der Zwanziger.

Bevor Verbraucher die neue 50-Euro-Banknote in Händen halten werden, dauert es noch etwas: Die Europäische Zentralbank (EZB) plant die Einführung für das Frühjahr 2017. Zunächst bekommen Banken und Handel Gelegenheit, Geräte und Personal auf die neuen Scheine einzustellen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.