EZB-Umfrage: Experten erwarten nur noch Mini-Inflation

+
Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), während eineer Pressekonferenz in Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert/Archiv

Die Geldschwemme der EZB hat zwar die Kreditvergabe zuletzt angekurbelt - die Verbraucherpreise steigen bisher aber nicht. Deshalb erwarten Ökonomen in einer EZB-Umfrage inzwischen nur noch eine Mini-Inflation in diesem Jahr.

Frankfurt/Main (dpa) - Angesichts des neuerlichen Absturzes der Ölpreise haben Ökonomen ihre Inflationserwartungen gesenkt. Die von der Europäischen Zentralbank (EZB) befragten Experten rechnen nun im laufenden Jahr nur noch mit einem Mini-Preisauftrieb von 0,1 Prozent, wie die Notenbank in Frankfurt mitteilt.

Im Juli hatten sie noch einen Preisanstieg von 0,2 Prozent vorhergesagt. Neben der Entwicklung der Ölpreise drückt auch die Konjunkturschwäche in Schwellenländern wie China und Brasilien die Inflationserwartungen.

2016 wird die Teuerung nach der Prognose nur auf 1,0 Prozent anziehen (Juli-Prognose: 1,3), 2017 auf 1,5 (1,6) Prozent. Ihre langfristigen Aussichten haben die Experten allerdings bei einer Inflationsrate von 1,9 Prozent im Jahr 2020 belassen. Damit würde sich der Preisauftrieb nur ganz allmählich der Zielmarke der EZB annähern, die eine Rate von knapp unter 2 Prozent anstrebt. Für Verbraucher ist das eine gute Nachricht, weil ein geringer Preisauftrieb ihre Kaufkraft stärkt.

Hingegen änderten die Experten ihre Wachstumsprognosen im Vergleich zur letzten Befragung vor drei Monaten kaum. Getragen vom billigen Öl und der EZB-Geldschwemme wird die Wirtschaftsleistung im Euroraum demnach schon 2015 um 1,5 (bisher: 1,4) Prozent wachsen. 2016 erwarten die Experten ein Plus des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7 (bisher: 1,8) Prozent, 2017 unverändert von 1,8 Prozent.

Nach Überzeugung der Befragten wird das Anleihen-Kaufprogramm der EZB den Euro schwächen und so für zusätzliche Nachfrage sorgen. Zudem dürften die niedrigen Zinsen Konsum und Investitionsbereitschaft befeuern. Allerdings wird die Auslandsnachfrage nach der Prognose insbesondere aus China langsamer als bisher zulegen. EZB-Präsident Mario Draghi hatte am Donnerstag in Aussicht gestellt, das billionenschwere Programm sogar noch auszuweiten.

Mitteilung EZB

Eingangsstatement Draghi EZB-Pk am 22.10.15

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.