Hauptsächlich für Illegales genutzt

EZB will 500-Euro-Schein abschaffen

+
Zwei Menschen tauschen einen 500-Euro-Schein aus

Brüssel - Die Europäischen Zentralbank überlegt, ob es nicht sinnvoller wäre, den 500-Euro-Schein abzuschaffen. Der Grund: Dieser werde hauptsächlich für illegale Zwecke missbraucht.

In der Europäischen Zentralbank (EZB) gibt es offenbar Überlegungen für eine Abschaffung des 500-Euro-Scheins. EZB-Vizepräsident Vítor Constâncio sagte am Mittwoch im Europäischen Parlament in Brüssel, es sei es „wert“, darüber zu diskutieren, ob man die „wenig gebrauchte“ Note aus dem Verkehr ziehe. Im Zahlungsverkehr werde sie augenscheinlich nicht gebraucht. Nach Ansicht von Kritikern wird der 500-Euro-Schein vor allem für illegale Zwecke genutzt und unter anderem von Drogenhändlern im großen Stil eingesetzt, um elektronischen Zahlungsverkehr zu vermeiden. Die Note hatte bei der Einführung des Euro 2002 den 1000-Mark-Geldschein ersetzt.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.