"Top Floor - Hoch hinaus!"

EZB will Euro-Krise mit neuem Spiel erklären

+
Wirst du es ins oberste Stockwerk schaffen? Beim EZB-Spiel "Top Floor - Hoch hinaus!" muss man sich in Aufzügen in den obersten Stock vorarbeiten

Frankfurt - Mit einem interaktiven Online-Quiz will die EZB über die Euro-Krise aufklären. Angesprochen fühlen sollen sich vor allem die 18- bis 25-Jährigen. Wie das Spiel funktioniert, erfahren Sie hier:

Seit wann gibt es den Euro? Wann traten die Griechen dem Währungsraum bei? Und was hat die EZB in der aktuellen Krise getan, um die Gemeinschaftswährung zu retten? Für spielerische Aufklärung über diese und andere Fragen sorgt ein neues interaktives Online-Quiz der Europäischen Zentralbank (EZB) und der nationalen Euro-Notenbanken, das am Mittwoch freigeschaltet wurde. Das Lernspiel „Top Floor - Hoch hinaus!“, bei dem die Teilnehmer in einer fiktiven Version des Frankfurter EZB-Neubaus mit verschiedenen Aufzügen nach oben fahren, richte sich an 18- bis 25-Jährige, teilte die EZB mit.

Die Spieler müssen sieben Sitzungsdokumente zusammentragen und diese dem EZB-Rat bringen, der im obersten Stockwerk des Hochhauses über Zinsen und Geldpolitik entscheidet. Auch die früheren Lernspiele „¤conomia - Das Spiel über Geldpolitik“ und „Inflation Island“ aus dem Jahr 2010 stehen auf der Internetseite der EZB (www.ecb.europa.eu/ecb/educational) in 22 Sprachen zur Verfügung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.