1. Startseite
  2. Wirtschaft

Facebook-Konzern: Aktie bricht nach Zahlen ein - 200 Milliarden Dollar Börsenwert vernichtet

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der Facebook-Konzern Meta kämpft mit den neuen Datenschutz-Regeln und dämpft die Wachstumsaussichten. Die Aktie des Tech-Konzerns stürzt ab.

New York - Der Facebook-Eigner Meta verprellt Anleger mit gedämpften Wachstumsaussichten für das erste Quartal. Nach einem kräftigen Zuwachs zum Jahresende rechnet Meta für Januar bis März mit einem Umsatzplus von drei bis elf Prozent auf 27 bis 29 Milliarden Dollar, wie der Social-Media-Konzern* am Mittwoch mitteilte.

Facebook-Aktie: Investoren bestürzt

Analysten hatten Meta jedoch mehr zugetraut und waren bislang von einem Anstieg auf bis zu 30,15 Milliarden ausgegangen. Die Aktien von Meta verloren im nachbörslichen Handel an der Wall Street mehr als 18 Prozent und machten damit 200 Milliarden Dollar Börsenwert zunichte. Auch andere Techwerte gerieten in Mitleidenschaft: So fielen die Aktien von Pinterest und Twitter um zehn Prozent und die des Snapchat-Betreibers Snap um ein Fünftel.

Die neuen Datenschutz-Regeln von Apple erschweren Meta weiter das Geschäft. Das neue Betriebssystem für Apples iPhone macht es schwerer, Werbung zu personalisieren, wodurch sie als weniger wirksam gilt. Das hält Unternehmen davon ab, auf den Social-Media-Seiten des Netzwerkes, zu dem auch Instagram und WhatsApp gehören, zu werben.

Facebook: Datenschutz-Regeln belastend

Meta verwies aber auch auf den anhaltenden Gegenwind durch einen zunehmenden Wettbewerb um die Zeit der Nutzer. Auch die steigende Nutzung von Video-Reels, die geringere Monetarisierungsraten aufweisen, erschwert das Werbegeschäft.

Im vierten Quartal erhöhte sich der Umsatz von Meta, der überwiegend aus Werbeeinnahmen stammt, noch um 20 Prozent binnen Jahresfrist auf 33,67 Milliarden Dollar. Damit lag er leicht oberhalb der Analystenschätzungen. Der Nettogewinn sank indes angesichts eines höheren Verlusts im Geschäfts mit virtuellen Realitäten, in das Meta viel Geld investierte*, um acht Prozent auf 10,29 Milliarden Dollar. (rtr)

*fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion