Social Media

Facebook schaltet hunderte Nutzerkonten und Seiten ab 

Facebook ergreift drastische Maßnahmen und sagt Spam und falschen Nutzerkonten den Kampf an: Die Cybersicherheit soll wieder gewährleistet sein. 

Silicon Valley (Afp) - Die Internetplattform Facebook hat nach eigenen Angaben im Kampf gegen Spam und fingierte Diskussionsforen 251 Nutzerkonten und 559 Seiten abgeschaltet. Wie Nathaniel Gleicher, Facebook-Chef für Cybersicherheit, und der Produktverantwortliche Oscar Rodriguez am Donnerstag mitteilten, verstießen die jetzt geschlossenen Seiten und Konten ständig gegen die Bestimmungen zum Schutz vor unerwünschten Nachrichten. 

Vielfach wurden demnach falsche oder mehrere Konten dazu genutzt, enorme Mengen von Online-Inhalten über ein Netzwerk von Gruppen und Facebookseiten zu posten, um den Internetverkehr auf ihre Websites zu lenken. Viele Nutzer hätten sich derselben Techniken bedient, um entgegen der Wirklichkeit eine große Popularität ihrer Inhalte vorzutäuschen. Bei anderen Nutzerkonten und Seiten habe es sich um "Werbefarmen" gehandelt, die vorgegeben hätten, Orte für politische Debatten zu sein. 

Facebook ist dabei, am Firmensitz im kalifornischen Silicon Valley einen Krisenstab einzurichten, der Manipulationen vor der brasilianischen Präsidentschaftsstichwahl Ende Oktober und den Wahlen in den USA Anfang November entgegen wirken soll. Das soziale Netzwerk Facebook hat weltweit mehr als zwei Milliarden Nutzer. 

Lesen Sie auch: Nach Datenskandal: Datenschützer stellt Verfahren gegen Facebook ein

Rubriklistenbild: © AFP / LIONEL BONAVENTURE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.