Facebook zieht um

New York - Dem rasant wachsenden sozialen Netzwerk Facebook sind die alten Räumlichkeiten zu klein geworden. Jetzt wird umgezogen.

Um ausreichend Platz für die mittlerweile mehr als 2000 Mitarbeiter zu schaffen, mietet Facebook den ehemaligen Campus des Computerherstellers Sun Microsystems im Silicon Valley.

Schon seit Wochen war über den Umzug spekuliert worden, am Dienstag verkündete ihn Facebook offiziell. Sun benötigt das Areal nach der Übernahme durch den Softwarekonzern Sun nicht mehr. Leisten kann sich Facebook den Umzug problemlos: Die Internetfirma hatte erst jüngst 1,5 Milliarden Dollar von Anlegern eingesammelt, darunter die Investmentbank Goldman Sachs.

Der Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Auf dem neuen, knapp 24 Hektar großen Gelände in Menlo Park südlich von San Francisco stehen neun Gebäude. Die Facebook-Beschäftigten arbeiten bislang überwiegend in angemieteten Immobilien im nahen Palo Alto. Der neue Bürokomplex soll im Juni oder Juli bezogen werden.

Weltweit nutzen rund 600 Millionen Menschen Facebook; sie präsentieren sich auf Profilseiten im Internet und vernetzen sich dabei mit Freunden und Bekannten. Das macht Facebook für Werbekunden interessant. Das Unternehmen wird mittlerweile mit 50 Milliarden Dollar bewertet. Facebook erwägt, im Jahr 2012 an die Börse zu gehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.