Auch bei Kellnern und Pflegekräften

In 119 Berufen herrscht Fachkräftemangel

+
Es gibt zu wenig Pflegekräfte.

Berlin - Kellner, Klempner oder Pflegepersonal gesucht: Nicht nur in hoch qualifizierten Berufen wie Ingenieuren werden die Fachkräfte knapp.

Das berichtet die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf eine Untersuchung des Instituts der Deutschen Wirtschaft. Demnach ist bei Kellnern, Klempnern oder Pflegekräften der Engpass größer als bei studierten Vermessungstechnikern, Ärzten oder Mechatronikern. Insgesamt gebe es 119 sogenannte Engpassberufe, bei denen die Zahl der Stellenangebote die gemeldete Zahl der Arbeitslosen im Juni überstieg.

Gerade in technischen Berufen und im Gesundheitswesen hätten viele Unternehmen Schwierigkeiten, offene Stellen zu besetzen, sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Achim Dercks, der Zeitung. Der Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), Friedrich Hubert Esser, sagte dem Blatt, die Lage in vielen Branchen und Berufen sei bereits „dramatisch“ und werde sich im Zuge der demografischen Entwicklung noch verschärfen. „Das hat vor allem mit dem Imageverlust vieler dieser Berufe zu tun.“

Bereits zu Beginn des Ausbildungsjahres 2012 war fast jede dritte Lehrstelle für Restaurantfachleute in Deutschland leer geblieben, wie sich aus einer im Juni vorgestellten BIBB-Statistik ergeben hatte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.