Akademisierung in der Pflege

+
Karriere in der Pflege: Besonders für junge Berufseinsteiger ist der international anerkannte Bachelorabschluss interessant und bietet neue Perspektiven.

In Deutschland sind nach Auskunft des Bundesgesundheitsministeriums rund 2,7 Millionen Menschen auf Pflege angewiesen. Dabei sinkt die Zahl der Pflegekräfte. Hierzulande fehlen zurzeit etwa 10 000. Eine Diskrepanz, die der demografische Wandel in den nächsten Jahren noch verstärken wird.

Die Nachfrage nach gut ausgebildeten Fachkräften im Gesundheits- und Pflegewesen steigt damit. Im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern hat der Pflegeberuf in Deutschland mit einem eher schlechten Image zu kämpfen. Ein Ansatz, um die steigende Nachfrage bedienen zu können und mehr Schulabgänger für diesen Berufszweig zu gewinnen, ist die Akademisierung des Pflegeberufs.

„Besonders für junge Berufseinsteiger ist der international anerkannte Bachelorabschluss interessant und bietet neue Perspektiven“, sagt Michael Schmidt, Leiter des Hochschul-Campus von TÜV Rheinland. Aktuell bieten 78 Universitäten, Fachhochschulen und Akademien ein Pflegestudium in Deutschland an. Zur Wahl stehen insgesamt 149 Pflegestudiengänge, davon 105 Bachelor und 44 Master.

Download

PDF der Sonderseiten Gesundheitswesen

Durch den erhöhten Bedarf an Pflegeleistungen und den medizinischen Fortschritt werden die Aufgabenfelder von Pflegern immer komplexer. Studiengänge wie Pflegewissenschaften und Pflegemanagement ermöglichen einen breiteren Einsatz der studierten Pflegekräfte und bessere Aufstiegschancen. Die neuen Studiengänge sollen dabei die klassische Pflegeausbildung nicht ersetzen, sondern eine Ergänzung des Angebots darstellen. „Die Kombination aus studierten und ausgebildeten Pflegern bietet eine optimale Versorgung für Pflegebedürftige“, so Michael Schmidt.

Grundvoraussetzung für die meisten Pflegestudiengänge ist eine Berufsausbildung in der Pflege. (ots)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.