Fährstreik: Griechen lassen Obst verfaulen

+
Die griechischen Fähren werden für die nächsten 48 Stunden still stehen. Folgen hat das für die Lebensmittel.

Athen - Die griechischen Fährbesatzungen streiken. Aus Protest gegen die Kürzungen ihrer Renten werden sie die Inseln der Ägäis für 48 Stunden nicht mehr anfahren. Das kann fatale Folgen haben.

Aus Protest gegen die Kürzung ihrer Renten um sieben Prozent haben die Besatzungen der griechischen Fähren am Montagmorgen einen 48-stündigen Streik begonnen. Betroffen werden vor allem die Inseln der Ägäis sein, die keinen Flughafen haben. Diese werden wegen des Streiks praktisch von der Außenwelt abgeschnitten sein. Zudem könnten sensible Produkte wie Gemüse und Obst aus Kreta nicht rechtzeitig nach Piräus gebracht werden und verfaulen.

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

Wie die Gewerkschaft der Seeleute (PNO) mitteilte, soll am Dienstag beraten werden, ob der Streik für weitere zwei Tage verlängert wird. Bauern auf Kreta sind aufgebracht und drohen, Schiffe zu besetzen und die Besatzungen zum Auslaufen der Schiffe zu zwingen, wie das griechische Fernsehen am Montag berichtete. Die Kürzungen der Renten der Seeleute ist Teil von umfangreichen Kürzungen aller Renten in Griechenland und wesentlicher Bestandteil des harten Sparprogramms zur Rettung Griechenlands vor dem Bankrott.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.