Kein Zerschlagungsverfahren

Fahrradhersteller Mifa soll neu aufgestellt werden

+
Mifa produziert etwa 400 000 Fahrräder im Jahr und gilt als größter verbliebener Arbeitgeber im Südharz. Foto: Hendrik Schmidt

Trotz eines neuen Werkes lief bei Mifa nicht alles rund. Auch mit viel Geld hat eine Unternehmerfamilie es nicht richten können. Nun sind Sanierungsexperten an dem Fahrradhersteller dran.

Sangerhausen (dpa) - Der insolvente ostdeutsche Fahrradhersteller Mifa soll wieder in die richtige Spur gebracht werden.

Das Amtsgericht Halle habe dem Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung stattgegeben, teilte der Sanierungs-Geschäftsführer der Mifa-Bike GmbH, Joachim Voigt-Salus, in Sangerhausen mit.

Gemeinsam mit seinem Geschäftsführungskollegen Matthias Herold wolle er das Unternehmen neu aufstellen. "Unser Ziel ist es, die Existenz von Mifa und möglichst vieler Arbeitsplätze hier am Standort Sangerhausen langfristig zu sichern", erklärte Voigt-Salus.

"Es ist kein Zerschlagungsverfahren, alles spricht dafür, dass es weitergeht." Ziel sei ein Sanierungsverfahren. Dem Eigentümer, der Familie von Nathusius, sei das Geld für den Weiterbetrieb ausgegangen, sagte der Rechtsanwalt. Der Umzug in das neue Werk in Sangerhausen sei zu teuer gewesen und das Fahrradgeschäft schlecht gelaufen. Hinzu seien Mängel im Vertrieb gekommen.

Als vorläufiger Sachwalter sei der Insolvenzexperte Lucas Flöther bestellt worden, hieß es weiter. Flöther hatte schon das erste Insolvenzverfahren begleitet, an dessen Ende der Unternehmer Heinrich von Nathusius Mifa übernommen hatte. Ein neues Werk war erst kürzlich eröffnet worden.

"Wir werden Anfang Februar die volle Produktion aufnehmen, das müssen wir erreichen", sagte Voigt-Salus. Ende Januar solle das neue Werk "technisch voll produktionsfähig sein". Ziel sei es, "die guten Mitarbeiter im Unternehmen zu halten".

Die Familie von Nathusius stehe weiter hinter ihrem Engagement für Mifa, sagte Voigt-Salus. Sie wolle vier Millionen Euro geben, als sogenanntes Massedarlehen, damit der Betrieb nicht den Anschluss verpasse und weitermachen könne.

Mifa produziert etwa 400 000 Fahrräder im Jahr und gilt als größter verbliebener Arbeitgeber im Südharz. Am Mittwoch hatte das Unternehmen überraschend erneut einen Insolvenzantrag gestellt.

Über Mifa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.