Interesse sprunghaft gestiegen

Mietfahrräder werden immer beliebter

+
"Call a bike" der Deutschen Bahn hat sich bewährt.

Berlin - Die Idee, überall ein Fahrad zur Verfügung zu haben wird für viele Deutsche immer attraktiver. Das Interesse an den Mietfahrrädern der Deutschen Bahn ist im vergangenen Jahr sprunghaft gestiegen.

2011 wurden bundesweit etwa 2,2 Millionen Fahrten gezählt, das war eine Steigerung von mehr als 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In ganz Deutschland nutzten rund 431 000 registrierte Kunden das Angebot: “Unser innovatives Mietradsystem ist fester Bestandteil des öffentlichen Mobilitätsangebotes geworden und war richtungsweisend für ähnliche Modelle“, erklärte Bahnchef Rüdiger Grube am Montag in Berlin.

Zehn Jahre nach dem Start des Mietradsystems “Call a Bike“ stünden bundesweit rund 8500 Fahrräder zur Verfügung. Sie befinden sich an 40 ICE-Bahnhöfen und in acht Großstädten: Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Karlsruhe, Kassel, Köln, München und Stuttgart.

Die steigenden Nutzerzahlen seien unter anderem auf das ökologische Bewusstsein der Radnutzer zurückzuführen, sagte eine Bahnsprecherin. Das Unternehmen hatte “Call a Bike“ in München mit eintausend Rädern gestartet und dann in weiteren Städten eingeführt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.