Fahrtkosten zum Arzt steurlich absetzbar

+
Gesundheitsausgaben können steuerlich geltend gemacht werden, wenn die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt und sie die gesetzlich geregelte zumutbare Belastung übersteigen. Foto: Andrea Warnecke

Ist man auf spezielle Heilverfahren angewiesen, kann der Weg zum Arzt sehr lang und teuer sein. Dann lohnt es sich, zu prüfen, ob sich die Fahrtkosten von der Steuer absetzen lassen. Denn dies ist in bestimmten Fällen möglich.

Berlin (dpa/tmn) - Gesundheitsausgaben, wie Fahrtkosten zu Arztterminen, sind in einigen Fällen steuerlich absetzbar. Das geht nur, wenn die Krankenkasse die Kosten nicht oder nur teilweise trägt und wenn sie die gesetzlich geregelte zumutbare Belastung übersteigen, so der Deutsche Anwaltverein.

Wie hoch die zumutbare Belastung genau ist, errechnet sich aus dem Gesamtbetrag der Einkünfte des Steuerpflichtigen. Die Summe ergibt sich, wenn von den Einkünften die gesetzlichen Abzüge beispielsweise der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende vorgenommen wurden. Wer von der Steuer bereits andere Summen absetzen kann, hat einen Vorteil: Denn dann sinkt gegebenenfalls die zumutbare Belastung. Bei der Berechnung spielt es aber auch eine Rolle, ob und wie viele Kinder der Steuerzahler hat.

Absetzbar sind Kosten für Medikamente, Hilfsmittel oder auch Naturheilverfahren, wie homöopathische und osteopathische Behandlungen. Aber auch Heilkuren oder Psychotherapien können Steuerpflichtige beim Finanzamt angeben. Doch Vorsicht: Auch wenn die Gesundheitskosten die zumutbare Belastung übersteigen, kann das Finanzamt sie ablehnen. Es gebe keine Garantie, dass das Finanzamt die Ausgaben von dem Gesamtbetrag der Einkünfte abzieht, informiert der Deutsche Anwaltverein.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.