Fahrtkostenzuschuss nur bei gültigem Führerschein

+
Voraussetzung für einen Zuschuss zu den Fahrkosten bei ehemaligen Arbeitslosen ist ein gültiger Führerschein. Foto: Patrick Pleul

Halle (dpa/tmn) - Für den Einstieg in den Beruf können ehemalige Arbeitslose einen Zuschuss zu Fahrtkosten mit dem Auto beantragen. - Allerdings nur, wenn ein gültiger Führerschein vorhanden ist. Diesbezüglich sprach das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt ein Urteil.

Arbeitslose können bei Aufnahme einer Tätigkeit Leistungen zur Eingliederung in die Arbeit beantragen. Dazu zählen auch die Kosten für Fahrten mit dem eigenen Pkw zur Arbeitsstelle. Voraussetzung ist jedoch, dass der Betroffene einen gültigen Führerschein hat. Dies stellte das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt (Az.: L 5 AS 1066/13) klar, wie die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt.

Der Fall: Der Mann bezog Hartz-IV-Leistungen, als er eine Arbeit antrat. Zu seinem Arbeitsplatz und zurück musste er täglich knapp 100 Kilometer fahren. Dazu nutze er sein eigenes Auto und wollte für monatlichen Fahrtkosten in Höhe von 540 Euro einen Zuschuss beantragen. Da der Mann bisher allerdings angegeben hatte, dass er keinen Führerschein besitze, holte das Jobcenter eine Auskunft des Landkreises ein. Danach war dem Mann die endgültig entzogen worden. Er hatte daraufhin einen tschechischen Führerschein erworben. Dieser ist in Deutschland jedoch ungültig. Die Behörde zahlte die Fahrtkosten nicht. Seine Klage begründete der Mann damit, dass es keine Rechtsgrundlage für die Entscheidung der Behörde gebe.

Das Urteil: Seine Klage blieb erfolglos. Eine Übernahme der Fahrtkosten setze voraus, dass diese tatsächlich anfielen. Dies könne nur dann der Fall sein, wenn der Arbeitnehmer berechtigt sei, selbst ein Fahrzeug zu führen. Dies sei jedoch nicht der Fall, da er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sei. Sollte der Mann trotzdem Auto fahren, so läge eine Straftat vor, die nicht über Vermittlungsleistungen gefördert werden dürfe.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.