Marktnische

Fairer Handel legt weiter zu

+
Das meiste Geld gaben die Kunden für Waren mit dem "Fairtrade"-Siegel aus: gut eine Milliarde Euro. Foto: Daniel Karmann

Berlin (dpa) - Von Kaffee bis Kleidung: Für Produkte aus dem sogenannten fairen Handel geben die Deutschen immer mehr Geld aus.

Im vergangenen Jahr erreichte der Umsatz die Rekordsumme von 1,3 Milliarden Euro, ein Plus von 14 Prozent verglichen mit 2015, wie der Verband Forum Fairer Handel mitteilte.

Jeder dritte Euro davon entfällt auf Kaffee. Wachstumstreiber sind seit einiger Zeit nicht mehr Weltläden und Aktionsgruppen, sondern Supermärkte und Discounter.

Es gibt mehrere Kennzeichen für Produkte, deren Anbieter besonderen Wert auf gerechte Löhne und bessere Arbeitsbedingungen in den Herkunftsländern legen.

Das meiste Geld gaben die Kunden für Waren mit dem "Fairtrade"-Siegel aus: gut eine Milliarde Euro. Trotz des Wachstums bildet der faire Handel eine Marktnische; rechnerisch lagen die Gesamtausgaben vergangenes Jahr pro Kopf bei etwa 16 Euro.

Pressemitteilungen Forum Fairer Handel

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.