Falsche Ausbildungswahl führt oft zu großer Verunsicherung

+
Junge Menschen sollten sich ihre Ausbildung mit großer Sorgfalt auswählen. Brechen sie die Lehre später ab, fehlt ihnen häufig eine geeignete Alternative.

Eltern sollten darauf achten, dass ihr Kind von Anfang an eine gut begründete Berufswahl trifft. Denn ein Ausbildungsabbruch kann für junge Menschen weitreichende Folgen haben - etwa wenn sie die berufliche Orientierung verlieren.

München - Stolpern Sohn oder Tochter in eine Ausbildung hinein, die gar nicht zu ihnen passt, sind die Folgen oft weitreichend und die Kosten häufig hoch, warnt Martin Neumann vom Berufspsychologischen Service der Arbeitsagenturen München, Rosenheim, Weilheim und Freising.

Service: 

Kontakt zur Agentur für Arbeit und Terminvereinbarungen gibt es kostenfrei über die Hotline 0800/45 555 00.

Die Folge sei nicht selten eine große Verunsicherung. Viele junge Erwachsene wissen nach einem Scheitern überhaupt nicht mehr, was sie wollen. Hinzu kommt bei einem Ausbildungsabbruch der Druck, dass es das nächste Mal klappen muss. Neumann rät deshalb dazu, das Thema Berufswahl von Anfang an ernst zu nehmen und alle Hilfsangebote auszuschöpfen. Dazu gehört zum Beispiel eine gründliche Analyse der Stärken und Schwächen der Jugendlichen sowie der Interessen. Dabei helfen Berufsberater der Arbeitsagenturen, aber auch der Kammern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.