Neues Sicherheitsmerkmal

Falschgeld bald mit Handy erkennbar

+
Die Geldscheine sollen jetzt noch sicherer werden.

Berlin - Der Banknoten-Hersteller Giesecke & Devrient hat ein Sicherheitsmerkmal entwickelt, durch das Verbraucher mithilfe ihres Handys überprüfen können, ob ein Geldschein echt ist.

Dazu müssen sie den Lautsprecher des Mobiltelefons an ein Farbfeld auf der Banknote halten und beobachten, ob es sich verändert.

„Die Funktion beruht auf der Wechselwirkung spezieller Farbpigmente mit einem einfachen Magnetfeld, wie es zum Beispiel ein Handy-Lautsprecher bietet“, teilte das Unternehmen am Dienstag in München mit. Der Farbwechsel lasse sich aber auch mit anderen einfachen Magneten herbeiführen, wie sie beispielsweise in Verschlüssen von Handtaschen verwendet werden.

Giesecke & Devrient stellt weltweit rund 60 Währungen her. Ob das neue Sicherheitsmerkmal in Zukunft auch in den Euro-Banknoten eingesetzt wird, ist noch offen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.