Faule Kredite: Deutsche Bank hat alles im Griff

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank gibt für sich Entwarnung bei faulen Krediten. Die Vorsorge für Kreditausfälle werde im kommenden Jahr zurückgehen.

Der Risikovorstand Hugo Bänziger begründete die Einschätzung mit dem vergleichsweise stabilen heimischen Immobilienmarkt und der Absicherung von Kreditgeschäften.

Dadurch kann die Deutsche Bank laut Bänziger auch die steigenden Insolvenzen im Mittelstand gut verkraften. Die Deutsche Bank habe die Risiken im Griff, das habe sich während der Krise gezeigt, sagte Bänziger. Allerdings, so räumte er ein, könne es zu erhöhten Ausfällen bei Konsumentenkrediten kommen.

Mit der steigenden Arbeitslosigkeit blieben immer mehr Menschen ihre Raten schuldig. In den ersten neun Monaten des Jahres hatte die Deutsche Bank ihre Kreditvorsorge auf knapp 2,1 Milliarden Euro vervierfachen müssen. Für die gesamte Branche sieht Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann in den faulen Krediten aber immer noch die größte Gefahr im kommenden Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.