FDP: Griechen müssen im eigenen Land investieren

+
Philipp Rösler fordert die Griechen auf, selbst in ihr eigenes Land zu investieren.

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler hat griechische Geldgeber dazu aufgefordert, weiter in Griechenland zu investieren. Er dämpft die Erwartungen an die Investoren.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler hat griechische Geldgeber dazu aufgefordert, weiter in Griechenland zu investieren. “Wer externe Investoren haben will, der muss natürlich auch bereit sein, selber im Inland zu investieren. Das verstehe ich auch als Signal“, sagte Rösler am Donnerstag im ZDF-Morgenmagazin. Rösler wollte am Nachmittag für zwei Tage mit einer Delegation von deutschen Mittelstandsunternehmern nach Griechenland reisen.

Sie waren die Chefs der FDP

Sie waren die Chefs der FDP

Man dürfe von den Unternehmen nicht gleich Milliardeninvestitionen erwarten, aber Hilfen beim Aufbau der Infra- und Wirtschaftsstruktur. “Die kurzfristigen Rettungsmaßnahmen reichen aus meiner Sicht nicht aus“, sagte Rösler. “Daher müssen wir die Zeit, die wir dadurch gewonnen haben, intensiv nutzen, um die Wirtschaft in schwierigen Staaten mitaufbauen zu helfen.“ Investoren kämen nur, wenn die Strukturen stimmten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.