Lernen fürs Leben

Fehlender Berufsabschluss erhöht Arbeitslosigkeitsrisiko

+
Zu Langzeitarbeitslosen zählen jene, die länger als ein Jahr auf Arbeitssuche sind. Viele der Betroffenen haben keine Berufsausbildung. Foto: Jens Büttner/dpa

Die Schulbank drücken und einen Abschluss zu machen lohnt sich immer. Eine neue Broschüre der Bundesagentur für Arbeit greift das Thema Langzeitarbeitslosigkeit auf und macht den Zusammenhang zum Ausbildungsniveau deutlich.

Nürnberg (dpa/tmn) - Menschen mit einer abgeschlossenen Ausbildung haben ein unterdurchschnittliches Risiko arbeitslos zu werden. Im Jahr 2016 besaß im Schnitt die Hälfte der Arbeitslosen keinen formalen Berufsabschluss, bei den Langzeitarbeitslosen waren es 54 Prozent.

Das zeigt eine neue Broschüre der Bundesagentur für Arbeit zum Thema Langzeitarbeitslose. Als langzeitarbeitslos zählen alle Menschen, die ein Jahr und länger durchgehend arbeitslos sind.

Gut qualifizierte Menschen finden auch eher wieder einen Job, wenn sie arbeitslos werden. Von allen Arbeitslosen suchen 21 Prozent bereits zwei Jahre und länger nach einem Job. Bei jenen ohne eine Berufsausbildung sind es 24 Prozent, bei jenen mit Berufsausbildung 18 Prozent.

Broschüre zur Lage langzeitarbeitsloser Menschen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.