Fehlendes Wagniskapital behindert mehr Firmengründungen

+
Werbematerial für die Thüringer Gründerwoche. Größte Hürde für die Firmengründung ist die Kapitalbeschaffung und Bürokratie. Foto: Martin Schutt

Berlin (dpa) - In Deutschland liegt nach einer Umfrage viel Gründerpotenzial brach. Knapp jeder zweite Deutsche (47 Prozent) hat danach zwar schon einmal eine Firmengründung oder unternehmerische Aktivitäten erwogen.

Aber nur 22 Prozent setzten ihre Idee dann auch in die Tat um, wie eine Umfrage der Meinungsforschungsinstituts YouGov für den Verband "Die jungen Unternehmer" ergab.

Bei jungen Menschen zwischen 18 und 34 Jahren hätten 43,7 Prozent ein Unternehmertum ins Auge gefasst, aktiv geworden seien aber nur zehn Prozent. Als größte Hürden seien die Kapitalbeschaffung und Bürokratie genannt worden. Junge Unternehmer sorgten sich zudem um die finanziellen Konsequenzen eines Scheiterns.

Verbandschef Hubertus Porschen erklärte: "Wunsch und Wirklichkeit trennen oft nur drei Buchstaben: Mut." Damit mehr Menschen ins unternehmerische Risiko gehen, sei "endlich eine bessere Politik für Gründer" erforderlich. Deutschland fehle noch immer ein attraktiver Wagniskapitalmarkt, der Bürokratieabbau komme nicht in Gang: "In unserer Gesellschaft wird Scheitern stigmatisiert, und unser Bildungssystem bringt Manager hervor, keine Unternehmer."

53 Prozent der Befragten, die von einer Firmengründung Abstand genommen haben, gaben den Angaben zufolge die Kapitalbeschaffung als Grund für die Absage an. "Unsere Kreditinstitute sind nicht auf die Finanzierung von Start-ups eingestellt", sagte Porschen. Kreditvergabe funktioniere noch immer wie im Zeitalter der Industrialisierung - nach materiellen Firmenwerten:

"Was deutschen Gründern und Jungunternehmern angeboten wird, liegt weit unter den Mitteln ihrer Konkurrenten in den USA", sagte Porschen. 2014 habe die Lücke bei Wagniskapital zwischen Deutschland und den USA bei 7,1 Milliarden Euro gelegen.

YouGov-Umfrage für Junge Unternehmer

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.