Fragen und Anworten zu Versicherungen gegen Hochwasserschäden

Oft fehlt richtiger Schutz

Viele bleiben auf dem Tauwasserschäden sitzen: Bisher ist nur jeder vierte Hausbesitzer in Deutschland gegen Hochwasser versichert. Foto:  dpa

Die Kosten für Hochwasserschäden bewegen sich schnell im fünfstelligen Bereich. Welche Versicherung kommt für den Schaden auf? Wir geben Antworten.

?  Sind Hochwasserschäden durch die Hausratversicherung gedeckt?

! Nein. Eine solche Police trägt in der Regel nur die Kosten für Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Sturm oder Einbruch, sagt Kirstin Zeidler vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Ist der Tauwasserschaden durch höhere Gewalt entstanden, muss der Betroffene die Reparatur selber bezahlen. Anders ist die Regelung, wenn Tauwasser wegen eines Baumangels ins Gebäude eingedrungen ist – dann muss der Bauträger zahlen.

?  Welche Versicherung wäre notwendig?

! „Schäden an Gebäuden und am Hausrat durch Hochwasser werden als Elementarschäden bezeichnet“, sagt Stefanie Rösch von der SparkassenVersicherung. Dafür sei eine extra Elementarschadenversicherung notwendig, die in die Hausrat- und Wohngebäudeversicherung eingeschlossen werden kann.

?  Was wird von der Elementarschadenversicherung bezahlt?

!Sie übernimmt die Kosten für die Gebäudetrocknung, Instandsetzung des Mauerwerks und andere Hausschäden. Die Elementardeckung in der Hausratversicherung bezahlt die Wiederbeschaffung von beschädigten und zerstörten Möbeln. Die Elementardeckung kommt auch für Schäden durch Starkregen, Rückstau, Erdbeben, Lawinen und Schneedruck auf.

? Wie teuer ist die zusätzliche Versicherung?

! Meist hängt die Höhe der Prämie von der geographischen Lage des Hauses ab. Los geht es ab 50 Euro im Jahr. In immer wieder stark betroffenen Regionen fordern Versicherer höhere Prämien von einigen Hundert Euro, Auflagen und mitunter auch hohe Selbstbeteiligung.

? Können Versicherer Hausbesitzer ablehnen?

! Ja. Eigentümer in Gebieten mit großer Hochwassergefahr werden es schwer haben, einen Versicherer zu finden. Es ist aber nicht aussichtslos.

? Sollte sich jeder Hausbesitzer versichern?

! Nein, wenn aber sich im Umkreis weniger Kilometer des Hauses ein fließendes Gewässer befindet und eine Überschwemmung nicht ausgeschlossen werden kann, ist ein Elementarschadenschutz sinnvoll, empfiehlt die Stiftung Warentest. Hausbesitzer erhalten bei fast jeder Versicherung Auskunft über die Hochwassergefährdung in der eigenen Region.

? Was ist bei der Schadensmeldung zu beachten?

! Der Versicherer sollte vor den Aufräumarbeiten und Reparaturen informiert werden. Es wird empfohlen, den Schaden mit Fotos zur dokumentieren.

?  Muss das Auto auch zusätzlich versichert werden?

! Bei überfluteten Autos und Motorrädern springt die Teil- oder Vollkaskoversicherung ein.

Von Heike Wagner

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.