Kommunaler Energie-Wettbewerb

Felsberg testet Stromnetz der Zukunft

Felsberg. Die Stadt Felsberg (Schwalm-Eder-Kreis) hat den kommunalen Wettbewerb "Dezentrale Energieerzeugung im Stromnetz der Zukunft" des Regionalversorgers Eon Mitte AG und des Kompetenznetzwerks deENet e.V. (Kassel) gewonnen.

Die Stadt mit 10.900 Einwohnern ist als Modellkommune ausgewählt worden und damit Ort eines spannenden Feldversuchs: In den nächsten Jahren soll getestet werden, wie lokal erzeugte erneuerbare Energie optimal in die Netze eingespeist und genutzt werden kann.

Die Region Schwalm-Aue mit den Kommunen Willingshausen und Wabern sowie die Gemeinden Allendorf, Bromskirchen, Hatzfeld und Battenberg, die im sich im Verbund beworben hatten, wurden als Kooperationspartner ausgewählt.

Für die Kommunen wird in den kommenden Jahren ein Energiekonzept erstellt und das Stromnetz der Zukunft anschaulich demonstriert.

Der Hintergrund: In den vergangenen Jahren hat die Zahl von Privathaushalten, die, vor allem mit Fotovoltaik, Energie erzeugen, stark zugenommen. Den Versorger Eon Mitte, der die Energie abnehmen muss, stellt das vor eine neue Situation, weil er in seinem Netz nicht nur Strom verteilt, sondern auch Energie abnehmen muss, die zu dem sehr unregelmäßig anfallen kann. (wll)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.