Ferrostaal: Straferlass für korrupte Mitarbeiter

+
Der Schwede Jan Secher (52) wird neuer Vorstandsvorsitzender der Ferrostaal AG.

Essen - Ferrostaal kämpft angesichts des Korruptionsskandals ums Überleben. Rettung soll der neue Vorstandschef Secher bringen. Sein erster Plan: Ein Amnestie-Programm für geständige Mitarbeiter.

Der mit massiven Korruptionsvorwürfen konfrontierte Anlagenbauer Ferrostaal startet ein Amnestieprogramm für seine Mitarbeiter. Das kündigte der künftige Vorstandschef Jan Secher am Dienstag an.

Der 52-jährige Schwede übernimmt den Posten zum 1. Juni. Sein Vorgänger Matthias Mitscherlich (61) war wegen der Vorwürfe Anfang Mai kurzfristig abberufen worden.

Ferrostaal werde sich voll darauf konzentrieren, mögliche unsaubere Vorgänge aufzuklären und das Vertrauen von Kunden und Eigentümern wiederzugewinnen, sagte Secher. Mitarbeiter, die über derartige Vorgänge berichten und zur Aufklärung beitragen, sollen weder entlassen noch mit Schadenersatzforderungen konfrontiert werden. So hofft Ferrostaal auf schnelle Aufklärung.

Gegen das Unternehmen mit rund 1,6 Milliarden Euro Umsatz und 4400 Mitarbeitern ermittelt die Staatsanwaltschaft München wegen möglicher Schmiergeldzahlungen unter anderem für ein U-Boot-Geschäft mit Griechenland.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.