Fiat Chrysler startet mit kräftigem Gewinnplus ins Jahr

+
FCA-Zentrale in Auburn Hills im Bundesstaat Michigan. Für den US-Autobauer Fiat Chrysler fängt das Jahr gut an. Foto: Rena Laverty

Mailand/London (dpa) - Der Autobauer Fiat Chrysler ist trotz leicht gesunkener Verkäufe mit einem dicken Gewinnplus ins Jahr gestartet.

Im ersten Quartal stand unter dem Strich ein Gewinn von 478 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in London mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte hier nur ein Profit von 27 Millionen gestanden. Sondereffekte herausgerechnet, schoss das Ergebnis im operativen Geschäft um 97 Prozent auf fast 1,4 Milliarden Euro nach oben.

Dabei hatte das Unternehmen mit 1,086 Millionen Autos ein Prozent weniger Fahrzeuge verkauft als ein Jahr zuvor, wenn man die inzwischen an die Börse gebrachte Tochter Ferrari herausrechnet. Von den Wagen der Geländewagen-Marke Jeep verkaufte der Konzern 15 Prozent mehr. Der Umsatz legte insgesamt um drei Prozent auf 26,6 Milliarden Euro zu. Für das laufende Jahr peilt Vorstandschef Sergio Marchionne weiterhin einen Umsatz von 110 Milliarden Euro an. Der um Sondereffekte bereinigte Nettogewinn soll 1,9 Milliarden Euro erreichen.

Im Vorjahr hatte Fiat Chrysler ohne Ferrari sowie teure Sonderbelastungen etwa durch Rückrufe netto 1,7 Milliarden Euro verdient. Einschließlich aller Sonderfaktoren waren es allerdings nur 377 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.