Fiat übernimmt Mehrheit an Chrysler

Detroit - Fiat übernimmt wie geplant die Mehrheit am US-Autobauer Chrysler. Der amerikanische Autokonzern war erst in der Wirtschaftskrise von der US-Regierung gerettet worden.

Der italienische Automobilkonzern teilte mit, er werde für 500 Millionen Dollar (338 Millionen Euro) sechs Prozent des Aktienpakets vom US-Finanzministerium kaufen. Mit dem Kauf wird Fiat eine Mehrheit von 52 Prozent an Chrysler halten. Die Italiener waren nach der Insolvenz des drittgrößten US-Automobilkonzerns vor zwei Jahren eingestiegen und haben den Hersteller wieder in die Gewinnzone geführt.

Chrysler war in der Krise von der US-Regierung mit 12,5 Milliarden Dollar vor dem Bankrott bewahrt worden, dafür hatte die US-Regierung Anteile an dem Unternehmen erhalten. 11,5 Milliarden Dollar hat Chrysler schon zurückgezahlt.

Der Hersteller von Modellen wie Jeep, Chrysler 300 oder Dodge Caliber machte im ersten Quartal 2011 wieder einen Gewinn von 116 Millionen Dollar. Im Gesamtjahr rechnet Fiat- und Chrysler-Chef Sergio Marchionne mit bis zu 500 Millionen Euro. Marchionne sanierte Chrysler, brachte neue spritsparende Technik von Fiat mit und will den Absatz von Chrysler-Modellen außerhalb der USA verbessern.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.