Finanzberatung geht häufig am Bedarf der Kunden vorbei

+
Kunden sollten dem Finanzberater nicht blind vertrauen. Laut Verbraucherchützern sind besonders häufig empfohlenen Lebensversicherungen oft teuer und wenig rentabel. Foto: Andrea Warnecke

Wenn es ums Geld geht, verlassen sich viele Verbraucher auf Finanzberatung. Doch das ist nicht immer der beste Weg, um ein Vermögen aufzubauen. Einer Stichprobe der Verbraucherzentralen zufolge zahlen sich die Empfehlungen für die Kunden nicht in jedem Fall aus.

Stuttgart (dpa/tmn) - Finanzberatung geht häufig am Bedarf der Kunden vorbei. Darauf lässt eine Stichprobe der Verbraucherzentralen Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Hamburg und Hessen schließen. Zwar waren 62 Prozent der untersuchten Produkte passend. Bei 38 Prozent der Anlagen empfahlen die Experten aber einen Wechsel.

"An vielen Stellen können Verbraucher ihre Geldanlagen noch optimieren", sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Die Experten werteten zwischen November 2013 und Oktober 2014 insgesamt 620 Fälle aus.

Häufigster Kritikpunkt der Verbraucherschützer: In 55 Prozent der Fälle waren die Produkte unrentierlich. Bei 50 Prozent hatten Verbraucher zu teure Produkte in ihren Depots. Als riskant wurden 30 Prozent der Anlagen bewertet, unflexibel erschienen 25 Prozent der Produkte. In die Stichprobe flossen dabei die Daten von insgesamt 3047 Produkten ein. Bewertet wurden unter anderem Lebens- und Rentenversicherungen, Fonds, Bausparverträge oder Girokonten.

Ernüchtert zeigten sich die Verbraucherschützer von den Empfehlungen der Finanzberater. In 244 Fällen legten Verbraucher ihnen die angebotenen Produkte vor. Das Ergebnis: In 52 Prozent der Fälle wurden Lebens- oder Rentenversicherungen angeboten, in 25 Prozent Wertpapiere wie Fonds, Zertifikate oder Anleihen. Der Rest entfällt auf sonstige Produkte wie betriebliche Altersvorsorge oder Genussrechte.

"Das zeigt: Die Beratung ist nach wie vor provisionsgetrieben", kritisiert Nauhauser. Denn die besonders häufig empfohlenen Lebensversicherungen seien für Verbraucher teuer und wenig rentabel. "Berater bekommen für den Abschluss aber eine Provision." Kunden sollten sich daher nicht blind auf die Empfehlung eines Finanzberaters verlassen, so der Verbraucherschützer.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.