Finanzguru Buffett macht fette Beute

+
Der Investorenlegende Warren Buffett ist ein Blattschuss bei seiner erst jüngst eröffneten Großwildjagd auf Firmen gelungen.

Cleveland - Der Investorenlegende Warren Buffett ist ein Blattschuss bei seiner erst jüngst eröffneten Großwildjagd auf Firmen gelungen. Für rund 7 Milliarden Euro tätigte er eine seiner größten Übernahmen überhaupt.

Für insgesamt 9,7 Milliarden Dollar (6,9 Mrd Euro) übernimmt seine Investmentholding Berkshire-Hathaway den US-amerikanischen Schmiermittel-Hersteller Lubrizol. Es ist eine der größten Übernahmen von Buffett überhaupt.

“Lubrizol ist genau die Art von Unternehmen, bei der wir einsteigen wollen“, sagte Buffett am Montag. “Die Firma ist Weltmarktführer in diversen Bereichen und wird von einem begabten Chef geführt.“ Buffett hatte vor drei Wochen in seiner gewohnt bildhaften Sprache erklärt, er sei auf der Suche nach fetter Beute. “Unser Elefantentöter ist nachgeladen und mein Finger am Abzug juckt“, schrieb er wörtlich im Aktionärsbrief.

Der 80-Jährige ist der drittreichste Mann der Welt. Das US-Magazin Forbes taxiert sein Privatvermögen auf 50 Milliarden Dollar. Er hatte in den 1960er Jahren die kleine Textilfirma Berkshire Hathaway übernommen und sie mit klugen Investitionen zu einem der wertvollsten Unternehmen der Welt ausgebaut. Buffett ist für unzählige Anleger in aller Welt eine Kultfigur. Seine Fans nennen ihn wegen seines fast untrüglichen Sinns fürs Geldverdienen das “Orakel von Omaha“.

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Forbes Reiche
Platz zwölf: Karl Abrecht © dpa
Forbes Reiche
Platz 11: Li Ka-shing © dpa
Forbes Reiche
Platz 10: Christy Walton (kamerascheu) © dpa
Forbes Reiche
Platz 9: Mukesh Ambani © dpa
Forbes Reiche
Platz 8: Eike Batista © dpa
Forbes Reiche
Platz 7: Amancio Ortega © dpa
Forbes Reiche
Platz 6: Mukesh Ambani © dpa
Forbes Reiche
Platz 5: Lawrence Ellison (kamerascheu) © dpa
Forbes Reiche
Platz 4: Bernard Arnault © dpa
Forbes Reiche
Platz 3: Warren Buffett © dpa
Forbes Reiche
Platz 2: Bill Gates © dpa
Forbes Reiche
Platz 1: Carlos Slim Helú © dpa

Seinen bisher größten Treffer bei der Jagd nach Unternehmen hatte Buffett im vergangenen Jahr gelandet, als er den 26 Milliarden Dollar schweren Kauf der Frachteisenbahn Burlington Northern Santa Fe abschloss. Seine Investmentholding besitzt rund 80 eigene Tochterfirmen und hält Beteiligungen an einer ganzen Reihe von namhaften Großkonzernen wie Coca-Cola oder der Munich Re, der früheren Münchener Rück.

Das Management von Lubrizol hat der Übernahme bereits zugestimmt, nun fehlt noch das Okay der Aktionäre und Aufsichtsbehörden. Wenn alles rund läuft, ist der Kauf im dritten Quartal perfekt. Dem Lubrizol-Chef James Hambrick gab Buffett nur einen großväterlichen Ratschlag mit auf den Weg: “Arbeite für uns weiter so erfolgreich, wie Du es bislang für Deine Aktionäre getan hast.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.