Finanzkrise brodelt weiter: US-Versicherer ist pleite

New York - Die Finanzkrise fordert ein spätes Opfer: Der US-Versicherer Ambac Financial meldete am späten Montag (Ortszeit) Insolvenz an.

Dem Unternehmen war es nicht gelungen, das nötige Geld für anstehende Zinszahlungen aufzutreiben. Die Geschäfte sollen aber erst einmal weiterlaufen, teilte der Konzern mit. Die Aktie stürzte nachbörslich um 63 Prozent ab und notierte bei noch 19 Cent.

Ambac Financial hatte bereits vor einer Woche vor diesem drastischen Schritt gewarnt. Allerdings hatte sich der einst zweitgrößte Anleiheversicherer der Welt Hoffnung auf eine durchgeplante Insolvenz gemacht. Dabei stimmen die Gläubiger vorab einem Sanierungsplan zu, was den Neustart erleichtert. Ambac konnte sich mit seinen Geldgebern letztlich aber nicht einigen.

Ambac schuldete seinen Investoren nach eigenen Angaben zur Jahresmitte 1,6 Milliarden Dollar. Das Unternehmen spielte in der Finanzkrise eine wichtige Rolle. Es versicherte ursprünglich recht risikoarme Anleihen von Kommunen und Ländern und stand gegenüber Investoren dafür gerade, wenn ein Schuldner nicht mehr zahlen konnte. Dann aber stieg Ambac massiv ins Geschäft mit hochriskanten Hypothekenpapieren ein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.