Finanzkrise: Experten erwarten mehr Firmenpleiten

+
Experten erwarten, dass in diesem Jahr immer mehr Firmen pleite gehen werden.

Wiesbaden/Berlin - Die Schuldenkrise hat mittlerweile auch Auswirkungen auf die Unternehmen. Weil die Finanzmärkte verrückt spielen, rechnen Insolvenzverwalter in diesem Jahr mit immer mehr Firmenpleiten.

Zudem drückt die Krise auf die Zahlungsmoral der Unternehmen. Um ihre liquiden Mittel zu schonen, setzen sie wieder stärker auf Lieferantenkredite und zögern die Bezahlung ihrer Verbindlichkeiten um ein paar Tage mehr hinaus, wie aus dem im Auftrag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX erstellten D&B-Zahlungsindex für August hervorgeht.

Es sei nur eine Frage der Zeit, bis die Krise auf die Realwirtschaft durchschlage, sagte Christoph Niering, Vorsitzender des Insolvenzverwalterverbandes VID, am Mittwoch in Berlin laut Mitteilung. “Erfahrungsgemäß verleiten Krisen wie diese die Banken zu mehr Zurückhaltung bei der Kreditvergabe.“ Die Experten rechnen daher ab Spätherbst mit einem Anstieg der Firmenzusammenbrüche.

Zu Jahresanfang sorgte der Konjunkturaufschwung noch für einen deutlichen Rückgang bei den Firmenpleiten. Im ersten Halbjahr mussten 15 247 Unternehmen den Gang zum Insolvenzrichter antreten, das war ein Rückgang um 7,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen sank zwischen Januar und Juni um 3,9 Prozent.

Die voraussichtlich noch offenen Forderungen der Gläubiger beliefen sich den Statistikern zufolge auf 15,8 Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr 2010 waren es noch 21,2 Milliarden Euro gewesen.

“Die Unsicherheit an den Finanzmärkten, die Furcht vor einem erneuten Einbruch der Weltwirtschaft und die weiterhin undurchsichtige Situation der Schuldenstaaten wie Griechenland erfassen nun auch die Realwirtschaft in Deutschland“, sagte D&B-Geschäftsführer Thomas Dold am Mittwoch in Darmstadt. Die Unternehmen achteten wieder verstärkt auf ihre Ausgaben und ihre Liquidität. Im August beglichen rund 53 000 Unternehmen weniger als im Juli ihre Rechnungen pünktlich - immerhin zahlen noch etwas mehr als vier Millionen Firmen nach wie vor innerhalb der Zahlungsfrist. Die Situation sei daher immer noch komfortabel, sagte Dold.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.