Banken in der Kritik

"Finanztest": Beratung zu Immobilienkrediten oft nicht gut

+
Wer einen Immobilienkredit möchte, wird von den Banken oft nicht ausreichend beraten. Das ergab eine Untersuchung der Stiftung Warentest. Foto: Andrea Warnecke

Wer eine Immobilie mit einem Darlehen finanzieren will, sollte sich auf den Termin bei der Bank oder dem Kreditvermittler gut vorbereiten. Denn deren Beratung zur Baufinanzierung ist laut Stiftung Warentest leider nicht immer gut.

Berlin (dpa/tmn) - Die Finanzierung einer Immobilie sollten Kreditnehmer gut planen. Zumal eine Untersuchung der Stiftung Warentest zeigt, dass nur fünf von 21 getesteten Banken und Kreditvermittlern ihre Kunden gut zum Thema Baufinanzierung beraten.

Die gröbsten Schnitzer der Berater waren demnach: Lücken im Finanzierungsplan von mehreren 1000 Euro, zu teure Kreditangebote, eine viel zu hohe Darlehenssumme sowie zu hohe Raten für die Kreditnehmer. Außerdem fehlten in einigen Angeboten wichtige Hinweise über die Restschuld und zu den Möglichkeiten einer Sondertilgung.

Bevor Kreditnehmer einen Berater aufsuchen, müssen sie ihren genauen Bedarf ausrechnen. Dafür sollten sie zunächst ihr Eigenkapital erfassen. Im Internet gibt es spezielle Kredit-Rechner, die bei der Planung helfen. Wichtig: Die monatlichen Raten sollten Käufer realistisch vereinbaren - sie sollten finanziell stemmbar sein.

Die Tilgungsrate sollte gerade am Anfang hoch sein, damit Kreditnehmer das Darlehen schneller abbezahlen können. Zudem ist eine lange Zinsbindung nach Angaben der Finanzexperten gut - im Idealfall sollten es 15 bis 20 Jahre sein.

Damit Kreditnehmer im Termin bei der Bank besser verhandeln können, sollten sie vorab den Markt sondieren - also mehrere Angebote anfordern und diese miteinander vergleichen.

Je genauer der Berater die finanzielle Situation und die eigenen Bedürfnisse kennt, desto maßgeschneiderter kann er das Angebot erstellen. Dafür braucht er aussagekräftige Unterlagen wie eine Aufstellung über die Einkünfte und Ausgaben, Vermögenswerte, Verbindlichkeiten sowie eine genaue Beschreibung der Immobilie.

Außerdem wichtig: Immobilienkäufer sollten ihren Berater im Gespräch auch zu den Risiken, Provisionen und nach möglichen Fördermöglichkeiten befragen. Das rät die Stiftung Warentest in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Finanztest" (03/2017).

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.