Fingerspitzengefühl ist gefragt

Sind für ihre Kunden ab sofort da: (von links) Sabine Hirschmann und Renate Vogel. (Foto: Kothe)

Anfang August hat das Zentral Pfandleihhaus Kassel in der Rudolf-Schwander-Straße 2A seine Pforten geöffnet. Damit hat Kassel eine kompetente Adresse im Bereich des Pfandkreditgewerbes erhalten. Inhaberin Sabine Hirschmann ist gelernte Bankkauffrau und verfügt seit vielen Jahren über Erfahrungen in dieser Branche. „Es ist eine Branche, die einen Boom erlebt. Und in der es eben nicht nur um Geld, sondern auch um das richtige Fingerspitzengefühl im Umgang mit den Kunden geht“, erläutert Sabine Hirschmann, die mit ihrem Unternehmen Mitglied im Zentralverband des deutschen Pfandkreditgewerbes ist.

Sabine Hirschmann hat diese Kenntnisse und Fähigkeiten lange Jahre in leitender Funktion in einem Kasseler Pfandleihhaus unter Beweis gestellt. Nun hat sie den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt. Sabine Hirschmann empfängt ihre Kunden gemeinsam mit Mitarbeiterin Renate Vogel in hellen, freundlichen Räumen für die Beleihung von Pfandgegenständen, die Versteigerung und den Verkauf. Die Wände sind geschmackvoll mit Kunst und Fotografien dekoriert. „Schließlich sollen sich unsere Kunden bei uns wohlfühlen“, sagt Sabine Hirschmann.

Schmuck und Gold hoch im Kurs

Die Beleihung von Schmuck, Uhren, Edelsteinen und Gold bestimmt heute das Geschäft in der deutschen Pfandleihe, aber auch technische Geräte, Münzen und Musikinstrumente werden beliehen. „Die Pfandkreditbranche profitiert vom Kreditbedarf der Selbständigen und Kleinunternehmer, aber auch der gutbürgerliche Mittelstand zählt zu unseren Kunden“, berichtet Sabine Hirschmann. Für viele Selbstständige, Existenzgründer oder auch Kleingewerbebetreiber sei es nach ihrer Erfahrungen mittlerweile sehr schwierig geworden, bei Finanzengpässen kurzfristig von ihrer Bank Überbrückungsdarlehen zu erhalten. „Selbst auf einen bescheidenden Startkredit muss ein Unternehmer oftmals mehrere Wochen warten“, sagt Sabine Hirschmann.

Der Pfandkredit – das Prinzip Geld gegen Pfand – ist in Deutschland seit 50 Jahren einheitlich geregelt und für Kreditnehmer ein sicheres Geschäft. Grundlage für die Kreditvergabe ist die „Verordnung über den Geschäftsbetrieb der gewerblichen Pfandleiher“. Vor genau 50 Jahren ist diese Pfandleihverordnung, die bis heute als Musterbeispiel für funktionierenden Verbraucherschutz gilt, in Kraft getreten.

„Mehr als eine Million Deutsche nutzen mittlerweile den Pfandkredit zur Überbrückung von Finanzengpässen“, erläutert Sabine Hirschmann weiter. Die Mehrheit ihrer Kunden kommt übrigens mindestens zweimal zu ihr: „90 Prozent aller Kunden lösen ihre Sachen wieder aus, brauchten nur eben mal schnell Bargeld“, weiß die Pfandleiherin aus Erfahrung. „Weniger als zehn Prozent der hinterlegten Ware werden nicht mehr abgeholt und bei öffentlichen Versteigerungen zu geringen Preisen versteigert.“ Ware, die nicht versteigert wird, wird im Geschäft verkauft.

Festgeschriebene Zinsen

Die Zinsen für Pfandkredite sind, festgeschrieben in der Pfandleiverordnung, mit einem Prozent pro Monat seit dem Jahr 1961 unverändert. Auch deshalb ist ein Pfandkredit in vielen Fällen nicht teurer als ein klassischer, kurzfristiger Bankkredit. Der Pfandkredit hat aber einen entscheidenden Vorteil: Der Kunde selbst entscheidet, ob er das gewährte Darlehen inklusive aufgelaufene Zinsen und Gebühren zurückzahlen will oder nicht. Eine Option, die es beim Bankkredit nicht gibt. Und: Während der Laufzeit von drei Monaten bleibt der Kunde Eigentümer der hinterlegten Ware.

Unbürokratischer Vorgang

„Wichtiger als die Höhe der Zinsen ist unseren Kunden zudem die unbürokratische Sofortauszahlung des Kredites, ohne lange Bearbeitungszeit, ohne Schufa-Auskunft oder Gehaltsnachweis“, erklärt Sabine Hirschmann. Selbstverständlich wird die hinterlegte Ware versichert und fachmännisch gelagert. HKK

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.