Firmen kommen immer schwerer an Kredite

+
In Deutschland kommen die Firmen einer Umfrage zufolge immer schwerer an Kredite. Im Dezember sei die Kredithürde erneut gestiegen.

München - In Deutschland kommen die Firmen einer Umfrage zufolge immer schwerer an Kredite. Im Dezember sei die Kredithürde erneut gestiegen.

Das teilte das ifo Institut für Wirtschaftsforschung am Dienstag in München mit. 44,3 Prozent der befragten Unternehmen klagten über Probleme, an Geld zu kommen. Im November waren es noch 42,9 Prozent. Vor allem in der Baubranche hatten die Firmen Schwierigkeiten. “Auch der Handel und die kleineren Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes beschweren sich zunehmend über die Kreditvergabe der Banken“, sagte ifo-Chef Hans-Werner Sinn.

Das ifo Institut befragt jeden Monat rund 4000 Unternehmen zur Kreditbeschaffung und ermittelt daraus die sogenannte Kredithürde. Wirtschaftsexperten warnen seit Monaten davor, dass die restriktive Kreditvergabe der Banken die Erholung der deutschen Wirtschaft gefährden könnte, weil den Firmen das Geld für dringend notwendige Investitionen fehle. Die Banken bestreiten allerdings, dass es bereits eine Kreditklemme gibt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.