Firmenfitnessverträge sind unter Umständen steuerpflichtig

+
Ein Firmenfitnessvertrag ist eine schöne Sache für den Arbeitnehmer. Allerdings muss er sich unter Umständen auf Rückfragen vom Finanzamt gefasst machen. Foto: Jens Kalaene

Endlich mehr Sport - das ist vermutlich einer der am häufigsten gefasste Vorsatz für das neue Jahr. Manche können hierbei auf die Unterstützung ihrer Arbeitgeber zählen. Doch Vorsicht: Ein Firmenfitnessvertrag interessiert unter Umständen auch das Finanzamt.

Berlin (dpa/tmn) - Firmenfitnessverträge können sich für Arbeitnehmer auszahlen. Denn sie können entweder zu einem vergünstigten Mitgliedsbeitrag oder ganz auf Kosten des Arbeitgebers im Fitnessstudio trainieren. Darauf weist der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BDL) in Berlin hin.

Wichtig zu beachten: Zahlt der Arbeitnehmer in diesem Rahmen gar nichts oder weniger als andere Mitglieder, die denselben Leistungsumfang in Anspruch nehmen können, entsteht ein geldwerter Vorteil für den Arbeitnehmer, wie das Finanzgericht Bremen befand (Az.: 1 K 150/09 (6)). Und dieser muss versteuert werden.

"Dieser geldwerte Vorteil ist jedoch steuer- und sozialversicherungsfrei, wenn die monatliche Sachbezugsgrenze von 44 Euro nicht überschritten wird", erklärt BDL-Geschäftsführer Erich Nöll. Diese Grenze sollte immer im Blick behalten werden, insbesondere wenn noch weitere geldwerte Vorteile durch den Arbeitgeber gewährt werden. Wenn der Betrag auch nur um einen Cent überschritten wir, wird der gesamte geldwerte Vorteil steuer- und sozialversicherungspflichtig wird.

Vergleichsbasis zur Ermittlung des geldwerten Vorteils ist im Fall des Fitnessstudios der Betrag, den ein Privatkunde aufgrund eines vergleichbaren Einzelvertrags mit dem gleichen Anbieter zu zahlen hat, von dem allerdings ein Bewertungsabschlag von vier Prozent abgezogen werden darf.

Schließt der Arbeitgeber keinen Firmenfitnessvertrag ab, sondern gewährt dem Arbeitnehmer einen zweckgebundenen Bargeldzuschuss für den Fitnessstudiobeitrag, kann die 44-Euro-Freigrenze ebenso angewendet werden. Der Zuschuss kann dann steuer- und sozialabgabenfrei ausgezahlt werden, wie sich aus einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs (BFH) ergibt (Az.: VI R 21/09).

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.