Fiskus kassiert 23,5 Milliarden Euro bei Steuerkontrollen

+
Betriebsprüfer und Steuerfahnder haben im Jahr 2014 rund sechs Prozent mehr Steuern eingetrieben. Foto: Angelika Warmuth

Berlin (dpa) - Die deutschen Finanzbeamten haben einem Zeitungsbericht zufolge im Jahr 2014 bei der Überprüfung von Steuerpflichtigen 23,5 Milliarden Euro zusätzlich an Steuern eingetrieben.

Das geht nach Angaben der "Wirtschaftswoche" vom Freitag aus Zahlen des Bundesfinanzministeriums hervor. 17,9 Milliarden Euro seien durch reguläre Betriebsprüfungen in die Staatskasse geflossen.

2,5 Milliarden hätten Steuerfahnder beigetragen, 2,2 Milliarden Euro seien über Umsatzsteuer-Nachprüfungen hereingekommen. Knapp 1 Milliarde Euro sei nach Lohnsteuer-Außenprüfungen geflossen. Im Vergleich zum Vorjahr hätten Betriebsprüfer und Steuerfahnder rund sechs Prozent mehr Steuern eingetrieben.

Schon Ende Juni war mitgeteilt worden, dass allein Betriebsprüfungen 2014 zu Mehrsteuern und Zinsen von rund 18 Milliarden Euro geführt hatten. Rückschlüsse auf das Ausmaß von möglichem Steuerbetrug könnten aus den Mehrergebnissen nicht gezogen werden, hieß es seinerzeit. Ergebnisse der Lohnsteuer-Außenprüfung, Umsatzsteuer-Sonderprüfung und Steuerfahndung waren nicht enthalten.

Ergebnisse Betriebsprüfungen 2014

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.