Gastronomen kämpfen gegen Flaute

+
Schlechte Zeiten für die Gastronomie

Wiesbaden - Sie erhöhen die Preise, aber die wirtschaftliche Flaute überwinden sie damit nur bedingt: Gastronomen, Hoteliers und Caterer.

Das deutsche Gastgewerbe kommt auch 2010 nicht aus dem Tief. Im Februar ging der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresmonat um real 3,7 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete. Zusammen mit dem Januarwert addiert sich das Minus bereits auf 4 Prozent im Vergleich zum ebenfalls schon schlechten Vorjahr.

Wirte und Hoteliers hielten mit Preiserhöhungen dagegen, so dass die tatsächlichen (nominalen) Umsätze im Februar nur um 1 Prozent unter dem Wert von vor einem Jahr lagen. Die Beherbergungsbetriebe allein erzielten sogar einen kleinen nominalen Umsatzzuwachs von 0,6 Prozent. Bei unveränderten Preisen hätten sie ein Minus von 4,2 Prozent verbuchen müssen.

In der Gastronomie wurden nominal 2,0 Prozent und real 3,3 Prozent weniger als im Februar 2009 umgesetzt. Die Caterer verzeichneten ebenfalls Umsatzrückgänge von real 1,7 Prozent.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.