„Flugfähiges Auto“

Fliegender Porsche: Künstler baut Auto zum Helikopter um - Testflug am Nürburgring

Der Künstler Heiko Saxo neben dem „HeliPo“ auf dem Lindner Hotel Dach.
+
Der zum Helikopter umgebaute Porsche 917 absolvierte einen erfolgreichen Testflug über dem Nürburgring.

Fliegende Autos sind noch immer Zukunftsvisionen. Ein Künstler baute jetzt jedoch einen Porsche zu einem Helikopter um und absolvierte einen Testflug am Nürburgring.

Stuttgart - Die Sportwagen der Stuttgarter Porsche AG erreichen hohe Geschwindigkeiten, abheben kann man bislang damit jedoch noch nicht. Der Künstler Heiko Saxo baute jedoch ein Modell des legendären Porsche 917 zu einem Helikopter um. Mit dem 917 gelang dem schwäbischen Hersteller im Jahr 1970 erstmals der Gesamtsieg beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans. 15 Jahre lang schraubte Saxo an seinem Traum von einem fliegenden Porsche. Der Erlkönig absolvierte nun einen ersten erfolgreichen Test über der Nordschleife es Nürburgringes. Wie BW24* berichtet, baute ein Künstler einen Porsche zum Helikopter um - Testflug am Nürburgring.

Die Porsche AG ist weltweit für ihre Sportwagen bekannt (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.