Fluggesellschaft Hamburg International ist pleite

+
Insolvenzantrag: Die Maschinen des Charterflugunternehmens Hamburg International bleiben am Boden.

Hamburg - Die Charterfluggesellschaft Hamburg International mit mehr als 300 Mitarbeitern ist zahlungsunfähig und hat den Flugbetrieb weitgehend eingestellt. Die betroffenen Passagiere wurden auf andere Fluglinien umgebucht.

Wie das Luftfahrtunternehmen am Mittwoch in Hamburg mitteilte, hat die Geschäftsführung schon am Dienstag beim Amtsgericht Hamburg Insolvenzantrag gestellt. Das Gericht habe den Rechtsanwalt Sven-Holger Undritz als Insolvenzverwalter bestellt.

Hamburg International ist eine Charterfluggesellschaft mit 320 Mitarbeitern, neun Passagierjets und Hauptsitz in Hamburg. Im Auftrag großer Reisekonzerne steuerte Hamburg International Ziele wie Fuerteventura, Antalya, Las Palmas oder Hurghada an. In Deutschland starteten die HI-Jets von den Flughäfen Hamburg, Berlin, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt, Hannover, Köln/Bonn, München, Nürnberg, Weeze und anderen.

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Seit der Gründung im Jahr 1998 führt das Unternehmen auch Flüge für Firmen durch. Im Jahr 2009 wurden 875.000 Passagiere befördert, wie die Firma mitteilte. 2010 wollte das Luftfahrtunternehmen die Millionenmarke knacken. Hamburg International machte außerdem Nischengeschäfte wie Heimflüge für Ausländer in Deutschland oder riskante Aufträge wie den Transport von Blauhelmsoldaten, wie es in Presseberichten hieß.

Als Ursache für die Insolvenz nannte die Firma einen Investorenprozess, “der leider nicht in der erforderlichen Schnelligkeit realisiert werden konnte“. Gespräche mit Interessenten würden mit dem Insolvenzverwalter weiter geführt. Bisher sei es gelungen, “alle Passagiere an ihren Zielort zu bringen“, hieß es. Die Löhne und Gehälter der Mitarbeiterschaft seien durch die Agentur für Arbeit für drei Monate abgesichert. Der Reiseveranstalter TUI teilte mit, die von den Flugausfällen betroffenen Kunden seien auf andere Flüge umgebucht worden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.